Texte erstellen lassen: Das Text-Briefing

Texten gehört eventuell nicht zu Deiner Kernkompetenz und Du willst dich stattdessen lieber auf die wesentlichen Dinge konzentrieren oder Dir fehlt schlichtweg die Zeit oder die Lust Deine Ideen in die passenden Worte zu hüllen? Verständlich! Die Texterstellung an kompetente Texter zu übergeben, liegt nahe. Mit dem richtigen Briefing erhältst Du am Ende Deinen Wunschtext.

Damit das Projekt Texterstellung nicht in die Hose geht und Du im Nachhinein mehr Arbeit und weniger Geld hast, ist ein ordentliches Briefing entscheidend. Mit diesem erhält der Texter eine konkrete Einweisung in seine Aufgabe. Die nötigen Informationen stellst Du in dem Briefing zusammen, sodass der Texter genau weiß, was er bei der Erstellung Deines Wunschtextes beachten muss. Das Briefing bildet also die wichtigste Grundlage, damit Du am Ende den Text erhältst, den Du Dir vorgestellt hast. Dabei gilt: Packe die Informationen in so viele Worte wie nötig und dennoch so wenig wie möglich.

Frei nach diesem Motto versuchst Du klare Formulierungen und deutliche Beschreibungen für Deine Ideen und Wünsche zu wählen. Deine Aussagen sollten dabei immer frei von Widersprüchen und anschaulich gewählt sein. Diese Punkte sind wichtig, damit der Texter weiß, was Du meinst. Unnötige Rückfragen kosten Dich Zeit und Geld. Gib dem Schreiber also wichtige Hinweise und sag ihm, welche Dinge auf keinen Fall in den Text gehören. Eindeutige Aussagen vereinfachen euch beiden die Arbeit. Besprecht vorher die genauen Konditionen, damit ihr beide das Budget kennt und planen könnt, wie viel Zeit euch die Texterstellung kostet. Wenn Du langfristige Projekte planst, dann lege ich dir ans Herz einen Texter für eine beständige Zusammenarbeit zu suchen. Im Laufe der Zeit lernt er Deine Vorlieben kennen. Dies ist ein großer Vorteil, da die Briefings dann immer knapper werden und Du dadurch Zeit einsparst. Es gibt viele Texter, die als Freelancer arbeiten und sich über regelmäßige Aufträge freuen.


Wie erstelle ich das perfekte Briefing?

Im Folgenden findest Du Erläuterungen zu den einzelnen Punkten, die ein Briefing umfassen soll. Am Ende des Textes wartet eine Checkliste für das perfekte Text-Briefing. Beim nächsten Mal, wenn du einen freien Texter beauftragst, wird somit nichts mehr schief gehen.

Textbriefing: Die Textart

Welche Art von Text benötigst Du?

Es gibt zahlreiche Textarten und jede Textgattung ist für ein anderes Medium bestimmt und somit auf eine andere Zielgruppe abgestimmt. Teile dem Texter also mit, welche Sorte von Text Du für Deine Zwecke benötigst und ob diese online oder offline veröffentlicht werden. Du findest einen Auszug an möglichen Textsorten im Kasten, an denen Du Dich orientieren kannst.

Webseitentext, Broschürentext, Pressetext, Blogtext, Einladungskarte, Produkttext, Kategorietext, Magazinartikel, Informationsartikel, Fachartikel, Ratgeberartikel, Ebook, Gastbeitrag

Was möchtest du mit dem Text erreichen?

Jeder Text hat ein anderes Ziel. Welches hast Du und welches soll der Text verfolgen? Diese Information ist für den Aufbau des Textes entscheidend. 

Wie lang soll der Text in etwa werden?

Eine konkrete Angabe der Wortanzahl ist nicht erforderlich, aber eine grobe Richtlinie ist durchaus sinnvoll. Dadurch weiß der Texter, wie er den Text ungefähr aufbauen soll und wie viel Platz die Einleitung und der Schluss des Textes beansprucht.

Wann soll der Text fertig sein?

Plane immer ein bisschen mehr Zeit ein. Das Leben kann immer irgendwie dazwischen kommen und da ein Texter auch nur ein Mensch ist und sich der Text nicht von selbst schreibt, ist auch ein Texter nicht perfekt. Deshalb ist es ebenfalls ratsam fertige Texte noch ein Mal Korrektur lesen zu lassen. Kleine Fehler sind nur menschlich. Deshalb setze Dir und dem Texter lieber eine etwas frühere Deadline.


Textbriefing: Der Inhalt

Worum geht es?

Je detaillierter, desto besser. Beschreibe Deine Dienstleistung oder Dein Produkt so konkret wie möglich. Beschreibe, warum Dein Wunschkunde ausgerechnet Dein Produkt kaufen soll oder Deine Dienstleistung beanspruchen soll. Der Texter erhält so eine Vorstellung von der Sache, über die er schreiben soll. Nur so kann er in die Sphären des gewünschten Themas eintauchen. Nenne hier unbedingt auch das Alleinstellungsmerkmal Deiner Dienstleistung oder Deines Produktes. Welche Vorteile bietest Du dem Suchenden? 

Was ist das Thema des Textes?

Es ist wichtig zu wissen, welche Informationen der Text enthalten soll. Die Leser wollen angesprochen werden, deshalb ist es ebenso wichtig zu wissen, welche Bedürfnisse und Fragen sie haben. Nur so vermittelt der Text am Ende die gewünschten Informationen. Unter diesem Aspekt ist es auch wichtig die Kernaussage des Textes zu nennen. Durch die Kernaussage erleichterst du dem Texter die Arbeit, denn er weiß, worauf er hinarbeitet und welche Schwerpunkte dabei zu berücksichtigen und welche nebensächlich sind. 

Wer ist die Zielgruppe?

Wen soll der gewünschte Text ansprechen? Da jede Zielgruppe anders angesprochen wird, ist es wichtig zu wissen, für wen der Text geschrieben wird. Ein Text, der sich an Computer-Spezialisten richtet, wird anders verfasst als für Neulinge, die sich in das Thema einarbeiten. Die Worte, die für die jeweiligen Menschen ausgewählt werden, sind unterschiedlicher Art, weil Deine gewünschte Zielgruppe sich von Anderen unterscheidet. Stelle dir also folgende Fragen: Wie, Was und Wieso suchen die Menschen? Das Alter ist bei der Erstellung eines Kundenavatars ebenfalls entscheidend. Rentner lesen anders als Teenager, weshalb es wichtig ist Deine Wunschkunden zu kennen und zu definieren.

Beziehungsstatus, Alter, Hobbys, Schulabschluss, Beruf, Interessen, Kinder, Haustiere, Finanzen, mögliche Probleme


Textbriefing: Die Textstruktur

Wie soll der Text gegliedert werden?

Eine ordentliche Textstruktur ist für den Leser entscheidend. Zwischenüberschriften und Absätze helfen dem Leser den Text in Sinnabschnitte zu unterteilen und den Inhalt besser zu verinnerlichen. Deshalb ist es wichtig dem Texter zu erklären, wie Du dir den Aufbau des Textes vorstellst. Welche Punkte sollen besonders hervorgehoben werden und welche spielen nur eine nebensächliche Rolle?


Textbriefing: Die Sprache

Welcher Sprachstil soll verwendet werden? Und wie sollen die Leser angesprochen werden?

Je nach Ansprache erhalten Texte eine unterschiedliche Wirkungsweise. Wie sollen die Leser also angesprochen werden? Werden die Leser gedutzt, lesen sie den Text anders, als wenn diese mit Sie angesprochen werden. Wie soll der Text verfasst werden? Die untere Box zeigt Dir einige Vorschläge, in welchem Stil Texte verfasst sein können.

Gehoben, locker, professionell, umgangssprachlich, jugendlich, unterhaltend, objektiv, meinungsbetont, seriös, lustig, sachlich, informativ, hip

Welche Keywords sind gewünscht?

Vergiss nicht Deinem Texter die gewünschten Keywörter und weitere SEO Aspekte zu nennen. Schreibe das Hauptkeywort samt Nebenkeywörter am besten auf eine Liste und teile dem Texter mit, wie oft welches Keyword im Text vorkommen soll. Die Keywortdichte spielt für die Suchmaschinenoptimierung eine entscheidende Rolle. Trotzdem sollten die Keywords natürlich und nicht zwanghaft in den Text integriert werden, denn dieser wird immer noch für Menschen und nicht für die Suchmaschine geschrieben. 


Alle Informationen, die ein perfektes Briefing enthalten muss, habe ich für Dich noch ein Mal in einer Checkliste zusammengefasst.

Die Checkliste für das Briefing:

  • Name und Hintergrundinformationen Auftraggeber
  • Zielgruppe
  • Ziel des Textes
  • Thema des Textes
  • Inhalt
  • Aufbau
  • Kerngedanke

  • Anrede
  • Stilrichtung
  • Keywords
  • Länge des Textes
  • No-Gos
  • Beispieltexte
  • Abgabetermin

Diese Liste dient der Kontrolle, mit der Du prüfen kannst, ob Du an alle Vorgaben gedacht hast. Gerne kannst Du auch Beispieltexte an das Briefing anhängen. Deine Vorstellungen helfen dem Texter zu verstehen, wie der fertige Text letztendlich aussehen soll. Nach Erhalt des Briefings meldet sich der Texter bei Dir und geht eventuelle Unklarheiten mit Dir durch. Scheue Dich nicht Anmerkungen oder Fragen zu notieren, die ihr schriftlich oder telefonisch besprecht. So kommst Du Deinem Wunschtext ein Stück näher. Die Suche nach einem, für Dich passenden Freelancer, lohnt sich. Eine erfolgreiche Zusammenarbeit schafft Vertrauen und ihr könnt in Zukunft voneinander profitieren. So wird sich der Zeitaufwand verringern und Dein Portmonee somit geschont, denn Zeit kostet bekanntlich Geld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.